BADISCHE ZEITUNG, 2. Februar 2016, Rezension

Rezension in der Badische Zeitung vom 2. Februar 2016

Wenn das mal keine Ehre ist, zusammen mit den international bekannten Schriftstellern Charlotte Link und David Nicholls auf einer Presseseite erwähnt zu werden! Herzlichen Dank, Herr Hirling, freut mich sehr:

Die Presse zur Lesung mit der ´BodenSeele´ in der Domäne Hohentwiel in SIngen am 9. Juli 2015:

 

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/rielasingen-worblingen/Mitreissende-Liebesgeschichte-auf-dem-Hohentwiel;art372457,7996645

... rosa Röschen gab´s von einem Leser... vielen Dank! :-) - Foto Sandra Bossenmaier, Südkurier
Südkurier 10.09.2014  |  von  |  0 Kommentare

SK Plus

Konstanz Von Teufeln, Ketzern

 

und der Pest

 

Konstanz -  Die promovierte Kunsthistorikerin Marion Harder-Merkelbach stellt ihre historischen Erfolgsromane vor und stellt ein drittes Werk in Aussicht.
 

Das Mittelalter im Roman: Die Autorin Marion Harder-Merkelbach (links) und Susanne Rau vom Badischen Landesmuseum stellen im Rahmen der Landesausstellung zum Konzil die historischen Romane „Medicus vom Bodensee“ und „BodenSeele“ vor.  Bild: Rindt

Marion Harder-Merkelbachs zarte Stimme kann sich kaum gegen die Geräuschkulisse durchsetzen, gegen das Rattern der Züge und gegen das Scheppern aus der Gastronomie. Der Rahmen für die Lesung der Überlinger Autorin im unteren Konzilsaal ist denkbar schlecht, dennoch gelingt es ihr, die Zuhörer in den Bann zu ziehen. Jeweils zwei Kapital aus ihren historischen Romanen „Der Medicus vom Bodensee“ und „BodenSeele“ haben es in sich. Sie lässt darin das Mittelalter am Bodensee auferstehen, etwa die Zeit, in der zum Haus zur Katz in Konstanz noch die Schönen und Reichen gefeiert haben. Es geht um den Teufelsglauben, das Verhältnis zu Andersdenkenden, die Mühsal des Reisens und den verzweifelten Kampf gegen die Pest.

Präzise Beschreibungen über Räume und Kleider der damaligen Akteure, aber auch der Gedankenwelt, in der sie sich bewegten, prägen die Romane. Marion Harder-Merkelbach weiß genau, wovon sie schreibt: Die promovierte Kunsthistorikerin kennt sich aus mit dem Mittelalter. Sie recherchiere gern in Archiven und studiere dort mittelalterliche Schriftstücke, sagte sie auf Nachfragen. „Ich lasse mich von der Recherche inspirieren.“ Vieles, was sie dabei herausfindet, verarbeitet sie in ihren Romanen.

Marion Harder-Merkelbach arbeitet gerade an einem dritten Buch. Auch dieses soll ein historischer Roman werden, dieses Mal aus dem späten Mittelalter. In ihm begegnet der Leser einer historischen Figur, einem sehr bekannten Künstler. Wer es ist? Die Autorin verrät es nicht, sie sagt nur so viel: Er war Linkshänder, was im Mittelalter als Zeichen des Teufels angesehen wurde. Marion Harder-Merkelbach widmet dem Thema ein Kapitel im unveröffentlichten Roman. Sie sagt auf Nachfragen, auch warum sie sich besonders dafür interessiert: Sie selbst sei eine Linkshänderin, die auf das Schreiben mit der rechten Hand umgeschult wurde, und sich dann später das Linksschreiben wieder beibrachte.

 
Badische Zeitung, 24.08.2013
Bodenseele - Buchpräsentation. Südkurier, 8.12.2012

BodenSeele, 2012

BodenSeele - Buchpressemitteilung. Südkurier, 27.11.2012

Belletristin vom Bodensee...

Der Medicus vom Bodensee, 2008